Startseite
19 | 05 | 2019
LWI – DIE LINKE WÄHLERINITIATIVE PDF Druckbutton anzeigen?
DIE LWI wendet sich gegen die heftige Medienkampagne, die jetzt vor der Bundestagswahl gegen die Partei und Bundestagsfraktion DIE LINKE von den einschlägigen Meinungsmachern der Privatmedien bis tief hinein in die öffentlich-rechtlichen Medien geführt wird.

 

DIE LINKE tritt für eine gerechte Einkommens- und Vermögensverteilung, für mehr soziale Sicherheit und für Frieden und Abrüstung ein. Sie ist gegen den Krieg in Afghanistan. Diese Forderungen werden auch von der Mehrheit der deutschen Bevölkerung geteilt, wie Umfragen immer wieder bestätigen. Was die Medienpolitik selbst anbelangt, ist DIE LINKE die einzige parteipolitische Kraft, die sich für demokratische Medienstrukturen mit Redaktionsstatut und Belegschaftsbeteiligungen einsetzt.

DIE LINKE stellt sich mit ihren Positionen aber gegen die herrschende Meinung in den Medien und gegen die Interessen der Medieneigentümer. Dies wird in der Berichterstattung über DIE LINKE mittlerweile sehr deutlich. Der konservative Mitbegründer der „Frankfurter Allgemeine Zeitung“, Paul Sethe, hat dieses Demokratiedefizit bereits 1965 mit dem Satz zum Ausdruck gebracht: „Pressefreiheit ist die Freiheit von 200 reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten.“

Die öffentlich-rechtlichen Medien haben in unserer Verfassung den Auftrag, die Bürgerinnen und Bürger über das gesamte politische Meinungsspektrum ausgewogen zu informieren. Die privaten Medien geben diesen Anspruch ebenfalls vor. Eine sachliche und kritische Berichterstattung hört aber da auf, wo die systematische Ausblendung von Inhalten oder die Diffamierung von Personen beginnt. Deshalb wollen wir die Medien an ihre Informationspflicht und den respektvollen Umgang mit allen im Bundestag vertretenen Parteien erinnern. Davon lebt unsere Demokratie – gerade im Medienzeitalter!

DIE LINKE WÄHLERINITIATIVE möchte all die mobilisieren, denen an einer demokratischen Berichterstattung in den Medien gelegen ist. Dazu gehört auch, dass über die politischen Vorstellungen der Partei DIE LINKE sachlich berichtet wird. Denn es geht um viel: mit der kommenden Bundestagswahl wird entschieden, wer die Zeche für die jetzige Finanz- und Wirtschaftskrise zahlt, und ob noch mehr Zivilisten und Soldaten in einem sinnlosen Krieg wie in Afghanistan sterben müssen.

Nur eine starke LINKE kann den öffentlichen Druck gegen Sozialabbau und Krieg erhöhen. Und: eine gestärkte LINKE verhindert auch eine Mehrheit für schwarz-gelb und die damit verbundene weitere Umverteilung von unten nach oben. Aus diesen Gründen rufen wir die Bürgerinnen und Bürger auf, sich an dieser Initiative zu beteiligen und selbst aktiv zu werden: für eine demokratische, friedliche und soziale Politik in diesem Land!

Unterstützen Sie diese Initiative. Werden Sie Unterstützerin, Unterstützer, schreiben Sie eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. und teilen Sie uns bitte mit, ob wir Sie in unserer Rubrik “Unterstützerinnen und Unterstützer” nennen dürfen. Danke.

Schirmherren der Initiative: 

Peter Sodann, Intendant, Regisseur, Schauspieler, Halle (http://www.petersodann.de)

Alfred Hrdlicka, österreichischer Bildhauer, Zeichner, Maler, Grafiker und Schriftsteller (Ein Video, das einen kurzen Überblick über das Werk Alfred Hrdlickas und Erläuterungen dazu liefert, finden Sie hier: http://www.art-in.de/incmeldung.php?id=1597 . Weitere Informatione können Sie z.B. hier nachlesen: http://www.kettererkunst.de/bio/alfred-hrdlicka-1928.shtml)

Dr. Manfred Maurenbrecher, Texter und Musiker, Berlin (http://www.maurenbrecher.com)

Dietrich Kittner, Hannover und Radkersburg (A), Kittners kritisches Kabarett (http://www.dietrich-kittner.de/)