Startseite
19 | 08 | 2019
NPD stellt eigene Liste für Landtagswahl auf PDF Druckbutton anzeigen?
Die rechtsextremen Parteien NPD und DVU ziehen nach dem Bruch ihres sogenannten „Deutschland-Paktes“ in Brandenburg getrennt und unversöhnlich in die Landtagswahl am 27. September. Die im Vergleich zu Sachsen oder Mecklenburg-Vorpommern in Brandenburg vergleichsweise schwache NPD hat jetzt ihre Ankündigung wahr gemacht und eine eigene Landesliste aufgestellt, die vom Landeschef und Bundessprecher Klaus Beier angeführt wird. Zuvor hatte die seit 1999 im Landtag sitzende DVU ein NPD-Angebot brüsk ausgeschlagen, in dem der durch die Parlamentspräsenz im Land bekannteren DVU-Fraktionschefin Liane Hesselbarth die NPD-Spitzenkandidatur angetragen worden war. Die Listen-Aufstellung der Rechtsextremen hat nach einer Mitteilung der NPD am Wochenende im Landkreis Barnim stattgefunden. Die Liste soll danach 23 Namen umfassen, niemand, der bislang landesweit in Erscheinung getreten ist.