Startseite
17 | 08 | 2019
Brandenburgs Bevölkerung schrumpft schneller als erwartet PDF Druckbutton anzeigen?

Der Rückgang der Bevölkerung in Brandenburg wird sich in den kommenden Jahren beschleunigen. Nach der aktuellen Prognose des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg werden im Jahr 2030 nur noch 2,2 Millionen Menschen die Mark bewohnen.

Das sind 354 000 und damit 14 Prozent weniger als im Jahr 2006. Der Rückgang entspricht der derzeitigen Bevölkerung der Region Uckermark-Barnim. Besonders hart trifft es den berlinfernen Raum. Ländliche Regionen sollen insbesondere wegen anhaltender Abwanderung etwa 390 000 Menschen verlieren. Im Umland Berlins dürfte die Bevölkerung dagegen um rund 35 600 Menschen und damit um vier Prozent wachsen. Den Geschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes überraschen die Zahlen nicht. Künftig werde nicht mehr jede Kommune alle Dienstleistungen vorhalten können, sagt Karl-Ludwig Böttcher. „Wenn es eine Grundschule in der Nachbarschaft gibt, muss diese von Gemeinden gemeinsam genutzt werden.“ Auch Kitas müssten öfter unter gemeinsame Trägerschaft gestellt werden. Allerdings warnt Böttcher die Landesregierung vor dem Abhängen der ländlichen Regionen. Gut ausgebildete Menschen könnten nicht aufs Land gelockt werden, wenn dort keine Schulen mehr erreichbar seien.