Startseite
19 | 08 | 2019
07. Mai 2008 Klein Ziethen PDF Druckbutton anzeigen?
Gestern war ich in Groß Ziethen zur Gemeindevertretersitzung, weil ein weiteres Mal die industrielle Schweinemastanlage der Gebrüder Dobbe auf der Tagesordnung stand. Diese wollen, weil in ihrem Heimatland die Zahl der Mastanlagen zu hoch ist,... schon seit Jahren in den alten LPG-Ställen eine Ferkelaufsuchtanlage einrichten. Dazu sollen 6 der alten Ställe saniert und zwei abgerissen und neu errichtet werden. Insgesamt sollen etwa 11 640 Tiere, die mit einem Gewicht von sieben Kilogramm aus Holland in die Klein Ziethener Anlage kommen, wo sie bis zu einem von Gewicht von 25 bis 30 Kilogramm gehalten, um dann wieder abtransportiert zu werden. Neben den Stallanlagen soll eine Biogasanlage entstehen, in der die anfallende Gülle vergoren werden soll. Diese soll auf die umliegenden Felder verrieselt werden, was der ansässige Landwirt mit dem Hinweis befürwortet, dass die Böden immer schlechter werden und deshalb eine organische Düngung hilfreich sei. Widerstand der Klein-Ziethner regt sich wegen der zu erwartenden Geruchsbelästigung insbesondere durch Ammoniak, den Staub und die Erhöhung des Verkehrsaufkommen. Wie dies vereinbar ist mit dem Biosphärenreservat, dem gerade entstandenen Geopark, der neuentstandenen Eigentumswohngrundstücke kann und muss diskutiert werden. Auch wie die notwendige Sanierung der Straßen organisiert, geplant und bezahlt wird, sollte gemeinsam mit Verwaltungen, Investor und Bürgerinnen und Bürgern diskutiert werden. Denn niemand leugnet, dass Viehwirtschaft ins Dorf gehört. Doch müssen die Bedingungen für Tier und Mensch stimmen. Und das scheint hier weder für den einen noch für den anderen der Fall zu sein. Der sich jetzt abzeichnende Weg über die Gerichte, ist der denkbar schlechteste.
Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 10. Mai 2008 um 21:04 Uhr