Startseite Aus meinem Tagebuch 14-1-2018 Es treibt mich um
17 | 12 | 2018
14-1-2018 Es treibt mich um PDF Druckbutton anzeigen?

Eigentlich hatte ich mir verordnet, nicht mehr so oft am Abend die Politik an den Tisch zu lassen, weil dies früher oder später krank macht. Aber es gibt Zeiten, da kommt sie ungefragt. Und wieder mal sind es Mitglieder meiner eigenen Partei, die dies provozieren.
Seit 1990 hat meine Partei einen teilweise sehr schmerzhaften aber immer hoffnungsvollen Erneuerungsprozess durchgemacht, hat Mitglieder verloren und neue gewonnen, hat über Partei und Bewegung gestritten und sich entschieden, hat sich mit einem

pluralistischen Ansatz ein modernes Programm und Statut gegeben, hat Personaldebatten bis zum Erbrechen geführt und entschieden.
Und nun ist es ausgerechnet die Fraktionsvorsitzende meiner Bundestagsfraktion, die nach der Auflösung der Partei DIE LINKE ruft und längst geführte Diskussionen erneut entfacht. WARUM?
DIE LINKE ist in ihrer Vielfalt von Strömungen, Flügeln und Arbeitsgemeinschaften bereits mit ihrer Gründung eine Sammlbewegung für alle, die sich links der heutigen SPD fühlen. Sie ist ein Angebot für ein auf dem Boden des Grundgesetztes anderes Deutschland,  für ein Deutschland der Menschenwürde, des Friedens, der Gerechtigkeit, der Gleichberechtigung Aller, der Glaubens-Gewissens-Religions- und Weltanschauungsfreiheit und der Verpflichtung des Eigentums für die Gemeinschaft.
Ich bin sicher, dass sich linksdenkende und –fühlende Menschen diesen Zielen anschließen können. Sie können sich der linken Bewegung in Deutschland anschließen, deren fester Kern eine starke LINKE Partei sein muss. Eine Zerstörung dieses Kerns setzt die Fliehkräfte in Gang, die die Linke selbst zerstören würden.
Ich erwarte, dass der Bundesvorstand und die Bundestagsfraktion sich klar entscheiden und diese Entscheidungen schnell und deutlich für jedermann erklären.

Deutlich war heute das Zeichen, welches tausende Menschen in Berlin bei der Gedenkfeier für Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht setzten, für Frieden gegen Krieg und Kriegstreiberei, gegen Waffenlieferungen und für ein demokratisches Deutschland. Und natürlich waren viele meiner Fraktionskollegen, Genossinnen und Genossen auch aus dem Barnim und Bekannte dabei.



Mit dabei auch Alexa Lambertz und Bettina Fortunato.

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 15. Januar 2018 um 10:22 Uhr