Der Fasching lässt ja auch die Politik nicht los Druckbutton anzeigen?
und so war ich am Rosenmontag eingeladen nach Werder, eine Büttenrede zu halten. Das sind Termine, das gebe ich gern zu, die Freude machen, auch wenn so eine Büttenrede nicht weniger Arbeit als die Reden im Landtag macht.

Nun das Ergebnis ist dies:
„Herr Präsident“ so ist es Brauch,
die Titel, die begrüßt man auch
am Anfang und besonders nett,
sonst kriegt man später weg sein Fett.

Und auch dem Prinzenpaar mein freundliches Helau.
Das kann an diesem Abend wohl nicht schaden,
ich bin die Mächtig aus Biesenthal nahe Bernau
Doch sicher wissen Sie, wenn Sie hier eingeladen.

Auch andre politische Farben kann ich hier seh’n.
das wollen wir auch so belassen,
denn schließlich ist das Leben schön
und zwar für alle Altersklassen.

Und auch Ihr Närrinnen und Narren
seid gegrüßt in diesem Saal.
Ich kam hierher am heut’gen Abend
und red zu Euch das erste Mal.

Frau Reiche wollte auch noch kommen,
hat´s nicht geschafft: Ist noch benommen,
Vom Lobbysprung aus der Politik
nicht wirklich Jeder ist davon entzückt.

Frau Ludwig hat es schier erschreckt,
ihr rutscht der Glauben an die Führung weg.
CDU soll nun die kommunale Wirtschaft stärken?
Wie soll da der Wähler denn noch Unterschiede merken?

Wir LINKEN staunten da nicht schlecht,
doch ist uns jede Stärkung recht.
Wir schauen streng und nicht verschmitzt.
Ob da nicht doch der Wolf im Schafspelz sitzt.

Politisch soll die Rede sein
und lustig auch noch obendrein.
Der Widerspruch liegt schon in sich,
Vergnügungssteuerpflichtig ist Politik nun wirklich nicht.

Die Bütt ist nicht so meine Sache,
ich hoffe, Ihr könnt trotzdem lache.
Falls nicht, das wäre für mich fatal
Doch dann seh’n wir uns auch das nächste Mal.
Wir können das sooo lange mache,
bis ich höre das laute Lache.

Das Prinzenpaar regiert zurzeit die Stadt
doch Oberhäupter sie deutlich mehr noch hat.
Mit der neuen Bürgermeisterin Frau Saß
Habt Ihr sicher noch viel, viel Spass.

Bevor sie vom Volke klar gewählt,
hat sie sich noch schnell zur CDU gequält.
Da freut sich der Werner und Saskia fand’s fein:
bunter wird’s nicht im Bürgermeisterhäuselein.

Noch munkelt man in dieser Stadt,
das Bauamt gar keinen Baumeister hat,
doch der Name und die CDU
machten ihn im Nu dazu.

Ja, wenn der Vater mit dem Sohne,
na sie wissen wie das geht
doch wie heißt’s so schön im Leben:
zum Lernen ist es nie zu spät!

Die neue Crew in dieser Stadt
nicht wirklich neue Ziele hat,
sagte mir die Blumenfrau
und so machte ich mich schlau.

Neue Pläne? Fehlanzeige
auch im Haushalt „Null“ Ideen.
Aber ach, wir wissen alle:
Irgendwie wird´s doch schon gehn.

Ein „Weiter so“ schallt durch die Stadt,
und mancher seinen Frieden hat.
Nur die Roten meckern immer,
finden vieles noch zu grau,
überlegt! und ruft gemeinsam
„Werder gedeihe - he, helau “

Der BER-Skandal, der ist bekannt
in Werder wie im ganzen Land.
Doch ihr hier ja hier auch ’nen kleinen
heißt Blütentherme hier- man könnte weinen.
Sieben mal habt ihr versprochen,
soll die Therme fertig sein,
und dann doch das Wort gebrochen,
wann komm ich denn nun endlich rein?

Für die Stadt ist’s wirklich hart
jeden Preis zu zahle müssen.
Gewinner ist Investor Steinhard.
Der könnte euch am liebste küssen.

Das Geld soll ja zu wenig sein,
weil’s teurer wird von Tag zu Tag.
Doch es wird wie beim BER dann sein,
wenn er fertig ist, ihn doch ein jeder mag.

Was lehrt uns dies für’s weit’re Leben?
Dein Geld sollst du nicht locker an Andere geben,
sie geben es aus, was kostet die Welt?,
jedoch ist es unser aller Geld.

Nur müsst ihr aber wirklich paletti machen,
in Potsdam hör’ ich es schon krachen:
Ihre Therme soll bald eröffnen mit großem Festeund
für beide werden knapp die Gäste.

Und weil wir grad’ vom Gelde plaudern
So will ich auch nicht lange zaudern,
Die Diäten sind in aller Munde,
sie gehören wohl auch in diese Runde.

Viel ist es schon, was wir bekommen,
doch: wie gewonnen, so zerronnen.
Der Fiskuss hält jetzt beide Hände auf,
so ist es mit des Geldes Lauf.
Genug ist’s selten, wie jeder weiß,
lasst uns nicht jammern, was soll der Geiz,
Ein jeder Mensch kann hier auf Erden,
wenn er es will, Politiker und auch -in werden.

Eine Unart in dieser Stadt:
ein jeder, der was zu sagen hat,
der zieht über andr’e schnell mal her
in Zeitungen und Blätt’lein ist das nicht schwer.

Nicht über, sondern miteinander müsst Ihr reden,
so erreicht ihr wirklich jeden.
Und es könnte sein zum Schluss,
dass man sich gar nicht hassen muss.
Traut euch gemeinsam etwas zu,
dann wird’s auch wieder vorwärts gehen,
Kluge Leute verdient die Stadt
denn sie ist doch wirklich schön!

In Werder gibt’s nicht nur Katz’ und Hund,
die Tierwelt hier ist kunterbunt.
Ein Känguru machte hier seine Runde
und war sehr schnell in aller Munde.
Leider hat’s das arme Tier
nicht geschafft in sein Revier.
ja, es hatte seine Not
und nun ist es leider tot.

Und dann ist da noch, ich muss es sagen,
das Wohnproblem in manchen Lagen.
Eine Genossenschaft ihr Euer Eigen nennt
passt auf, dass sie die Zeit nicht verpennt
und die jungen Leut der Stadt wegrennen,
weil sie hier nicht mehr wohnen können.

Doch in den Havelau’n, da könnte man jetzt wohnen,
soll sich das aber wirklich lohnen,
müssen Spielplätze, KITA’s und Schulen her
sonst bleiben die schönen Wohnungen leer.

LINKE gibt’s in Werder auch,
und wir machen uns Gedanken.
Weil es halt bei uns so Brauch,
über Tunnel und auch Schranken.

Verkehrsanbindungen, ÖPNV
interessieren im Rathaus keine Sau.
Die überdimensionierte Promenade
wird kaum genutzt – schade, schade.

Einen Tunnel vom Stadtkern zu den Havelauen
wollte die CDU 2008 schon bauen.
„Tunnel jetzt – Ihre CDU“ prangte auf dem Banner.
Noch immer gibt’s aber keinen, welch ein Jammer.

Apropo CDU und Jammer
Vorigen Dienstag, Mensch das war ein Hammer,
ein Interview, eine Sitzung, ein bisschen Rührung
Schon war die CDU im Lande gleich ohne Führung.

Also gebt acht in Eurer Stadt,
das es hier nicht auch noch so kracht,
Der Verschleiß an Chef´s die CDU nun schüttelt,
Soll bald nen neuen geben,
aber noch wird kräftig gerüttelt.

Ach Werder, You are the best,
wenn alle kommen zum Baumblütenfest.
Da wird gefeiert und geschunkelt,
bis es abends langsam dunkelt.

Im April wie jedes Jahr
werden Mädchenträume wahr.
Eine Blütenkrone wird vergeben,
die Baumblütenkönigin bekannt gegeben.
Ein ganzes Jahr gibt es viel Ehr
Und noch so manches andre mehr.
Ein jedes Fest kann sie besuchen
Dort gibt es Wein und Bier und Kuchen.

Doch manchmal kann es auch passieren,
dass Trunkenbolde randalieren.
Dann ertönt voll Angst der Schrei:
„Wo bleibt denn nur die Polizei?“,

Von denen gibt es aller Orten nicht genug,
deshalb frage ich, war das wirklich klug?

Zumal man sie nun rufen soll
Auch wenn wirklich nix passiert
Ein Zettel reicht nicht beim Touche
für die Erfahrung hat der Staat
2000 Euros von mir kassiert.
Drum seid gewarnt für alle Tage
Berührung im Verkehr ist ohne Frage
ein Fall für unsere Polizei,
doch Gott sei Dank ist sie
nicht bei allen Verkehren im Leben dabei.

Und mancher hat vom Dienste nun frei,
dank der Reform der Polizei.

Ich sag euch noch eins, Ihr lieben Leut’,
wir leben in einer gefährlichen Zeit
die Kriegstreiber geben keine Ruh’
und auch Deutschland gibt seine Waffen dazu.

Die Ukraine ist gar nicht weit entfernt,
viele von uns hab’n mal Russisch gelernt.
An das Kriegsende vor 70 Jahr’n in Europa
an Hunger und Not erinnert sich mein Opa.

Drum tun wir, egal ob schwarz, grün oder Rot
alles damit niemals wieder diese Not,
und die Welt nicht auseinander bricht,
denn für unsere Kinder sind wir in der Pflicht!

So komme ich zum Schluss,
weil ja auch mal Schluss sein muss.
So manches wäre noch zu sagen
doch will ich hier nicht alles wagen.
Zum Beispiel über unsere SPD
vielleicht tät dies doch so manchem weh!?!

Die fünfte Jahreszeit geht ja zu Ende bald.
Der Ruf hier im Saale aber immer noch erhallt:
Drum ruf auch ich als Gast- genau
Werder Helau!!
Werder Helau!!
Zuletzt aktualisiert am Montag, den 23. Februar 2015 um 08:16 Uhr